Wer schreibt für liebepur?

TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste

Der angebliche Sexwahn und wie er Frauen schädigt

Wer heute schreibt, sollte am Besten diese Regel beachten: Irgendeine hirnlose, aber populäre Tendenz aufzugreifen und damit reichlich Kohle zu machen.

Diesmal ist es Carol Platt Liebau – eine führende US-Kommentatorin und eine rundum erfolgreiche Frau. Ihre Botschaft ist so einfach gestrickt, dass einem die Kinnlade herunterfallen könnte, denn sie sagt kaum mehr als „all die Medien verkaufen Mädchen die falsche Botschaft – schön und sexy zu sein“. Weil es so schön ist, simpel zu sein, werden dann auch gleich noch ein paar Frauen dazu geliefert, bei denen dies angeblich so ist: „Paris Hilton, Christina Aguilera und Britney Spears“. Der Titel des Buches ist bezeichnend: „Prude – How The Sex-Obsessed Culture Damages Girls“.

Es ist die alte Masche: Die Medien sind schuld, vor allem bestimmte Medien, die junge Mädchen dazu treiben, sexy zu sein und dann auch Sex zu zelebrieren – was die Dame natürlich für völlig falsch hält.

„Diese Mädchen leben in einer antifeministischen Umgebung, in der Mädchen damit konkurrieren, wie willig sie für Jungen in sexueller Hinsicht sind – und diese Übersexualisierung fordert seinen Zoll von den Mädchen.“

Wenn man mal den populistischen Zusatz „antifeministisch“ weglässt, hätten dass auch schon die Edelmoralistinnen in den 50-er, 60-er und 70-er Jahre sagen können – alles schon mal gehört und hundertfach wiedergekäut – mal war Elvis Presley durch den Hüftschwung der Schänder der Jugend, mal war es Brigitte Bardot durch den kindlichen Sex, den sie am Anfang ihrer Karriere ausstrahlte. Mal war es TWEN, mal war es BRAVO, mal „Schuschmu“ (Schund- und Schmutzliteratur), mal die Sofortbildkamera und heute sind es eben mal wieder “die Medien“.

Natürlich schielt Frau Liebau in den USA auf ein ganz bestimmtes Publikum, das solchen Sätzen ohne jeden Zweifel zujubeln wird. Ein Brite sah dies kühler: Zwar sagte auch der Psychologe Phillip Hodson, dass die Medien für die Popularität von Äußerlichkeiten mitverantwortlich wären, aber er sagte auch: „Die Natur will, dass wir uns fortpflanzen – also ist Sexualität immer vorhanden. Ist es falsch, intelligent zu sein und dennoch auf das Äußere zu achten?“

Eine ander Frage muss natürlich erlaubt sein – aber sie gilt für manche Berufe: „Wenn man nur seine Sexualität verkauft, was macht man dann, wenn man seine Schönheit verliert?“

Gute Frage. Meine Antwort: Dann nutzt man seien Intelligenz.

(Parallel in: „Liebepur“, „Ich schreibe für Sie“ und dem „Moralinblog“

Zitate aus dieser Quelle.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Mehr aus der Rubrik:
psychologie und lifestyle

 Soziale Netzwerke – zu viele, zu schlecht
   (9. Dezember 2007)
 Hey, brauchen Sie noch einen sexy Priester?
   (28. November 2007)
 Hasst der Vatikan Online-Dating?
   (22. November 2007)
 Frauen als Opfer des „Bezness“?
   (22. November 2007)